Raspberry einrichten

Mit einem Raspberry kannst du deine Hausautomation um zusätzliche Funktionen erweitern oder z.B. mit CCU-Historian eine Langzeitaufzeichnung der HomeMatic-Datenpunkte durchführen.
Ich nutze den Raspberry z.B. für CCU-Historian und auch einen Homebridge-Server zur Sprachsteuerung über Siri.
Die Installation von CCU-Historian habe in meinem Beitrag „CCU-Historian auf Raspberry“ im Detail beschrieben.

Die Anleitung gilt für jeden Raspberry mit der aktuellen Version von Raspbian Jessie (Stand: Mai 2016)

1. Raspian Jessie
von rasberrypi.org laden

raspian-jessie

2. Image-File auf SD spielen
Hierbei kannst du verschiedene Freeware-Programme nutzen, z.B.
ApplePI Baker von tweaking4all.com (für alle OS X Nutzer) oder SD Formatter von sdcard.org (für alle Windows & OS X Nutzer).
Ich bevorzuge den ApplePI Baker, da man mit diesem Programm auch ein Image-File von einer fertig eingerichteten Raspbian Jessie Installation von der SD-Karte zur Sicherung erstellen kann!

ApplePI-Baker_download

3. SD-Karte vorbereiten (z.B. mit ApplePi Baker)
Zip-File von Raspian Jessie entpacken und das .img mit ApplePi Baker auf die SD spielen

ApplePI-Baker

ApplePI-Baker_fertig

4. Raspberry in Betrieb nehmen
Falls vorhanden, kannst du jetzt einen Bildschirm, eine Tastatur und eine Maus an den Raspberry anschliessen und die Konfiguration direkt am Raspberry durchführen!
Jetzt die SD-Karte in den Raspberry legen und Strom anschliessen, der Raspberry fährt automatisch hoch.
Möchtest du den Raspberry über eine Terminal-Verbindung konfigurieren, musst du vorher über deinen Router (z.B. Fritz!Box) die IP-Adresse des Raspberry ermitteln. Anschliessend meldest du dich per Terminalprogramm von OS X mit folgendem Befehl auf den Raspberry:

ssh pi@xxx.xxx.xxx.xxx (IP-Adresse des Raspberry)

Kennwort: raspberry (Standardkennwort) (Achtung: Standardmäßig ist die Tastatur auf „Englisch“ eingestellt, das y-Zeichen liegt auf der Z-Taste.)

5. Raspberry konfigurieren

sudo raspi-config (Achtung: Standardmäßig ist die Tastatur auf „Englisch“ eingestellt, der Bindestrich liegt auf der ß-Taste.)

raspi-config01

  • [1. Expand Filesystem]
    Mit diesem Befehl wird die Partition des raspbian-Image auf  den komplette Speicherplatz der SD-Karte erweitert.
  • [2. Change User Password]
    Hiermit wir das Kennwort (Standardkennwort: raspberry) für den Benutzer pi geändert. Bitte unbedingt ein neues Kennwort setzen!
  • [5. Internationalisation Options]
    [I1 Change Locale]

raspi-config02

raspi-config03

  • [I2 Change Timezone]

raspi-config04

raspi-config05

  • [I3 Change Keyboard Layout]

raspi-config06

raspi-config08

raspi-config09

raspi-config10

  • [I4 Change Wi-fi Country]

raspi-config11

6. Konfiguration beenden

raspi-config12

Update 15.06.2017: Das Ändern des Tastaturlayouts wird erst nach einem Reboot des Raspberry durchgeführt.


7. Zugriff per SSH einrichten
In den aktuellen Images (Stand: 15.06.17) ist der SSH-Zugriff über Port 22 aus Sicherheitsgründen standardmäßig deaktiviert. Über das Konfigurationsmenü kann der SSH-Zugriff ein bzw. ausgeschaltet werden.


8. Statische IP-Adresse vergeben

Eventuell ist es notwendig, dem Raspberry eine statische IP-Adresse zuzuordnen. Dies kann einmal für den Router (z.B. Fritz!Box) geschehen, oder über die Bearbeitung der entsprechenden Konfigurationsdateien des Raspberry. Wurden diese Änderungen bisher (bis Ende 2015) bei Raspbian Jessie in der Datei /etc/network/interfaces vorgenommen, werden ab der Version 2016 ergänzende Einträge in der Datei /etc/dhcpcd.conf vorgenommen.

Vor jeder Veränderung von Config-Dateien bitte immer eine Sicherung durchführen!

Lass dir nun die aktuelle Netzwerkdaten anzeigen

Folgende Angaben solltest du dir aus der Bildschirmausgabe für später aufschreiben:
– inet Adresse: 192.168.xx.xx (Beispiel meiner Konfiguration)
– Maske: 255.255.255.0 (Beispiel meiner Konfiguration)

Mit folgendem Befehl ermittelst du die IP-Adresse deines Routers:

Folgende Angaben solltest du dir aus der Bildschirmausgabe für später aufschreiben:
– IP-Adresse des Router: 192.168.xx.xx  (Beispiel meiner Konfiguration)

Anschliessend die Datei /etc/dhcpcd.conf bearbeiten

Folgende Zeilen an das Ende der Datei einfügen, dabei das „x“ mit deinen Daten ersetzen!
Bitte beachte dabei die Schreibweise von „ip_address“ (ein Doppel-D)!

Mit [Strg]+[x] die veränderte Datei abspeichern und den nano Editor beenden.

Damit die statische IP-Adresse zu Anwendung kommt, muss der Raspberry durchgestartet werden.

Melde dich nach einem erfolgreichen Neustart des Raspberry unter der neuen IP-Nummer an und kontrolliere mit dem Befehl

die neue Netzwerkkonfiguration.

9. Datum/Uhrzeit kontrollieren bzw. korrigieren
Der Raspberry verfügt leider über keine Hardware Uhr, somit muss er sich bei jedem Start die Uhrzeit von einem NTP-Server holen. In einigen Netzwerkumgebungen ist der Zugriff auf einen NTP-Server evtl. reglementiert, in diesem Fall kann das Datum und die Uhrzeit vor der Aktualisierung der Pakete manuell korrigiert werden.
Folgender Befehl zeigt das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit:

Die Ausgabe könnte z.B. so aussehen:

Der unten aufgeführte Befehl setzt z.B. das Datum auf den 18.06. und die Uhrzeit auf 14.03 Uhr. Das Format ist: MMDDHHMM (Monat zweistellig, Tag zweistellig, Stunde zweistellig, Minuten zweistellig).

Achtung: Bei einem falsch gesetzten Datum kann es bei der Installation bzw. dem Update/Upgrade von Installationspaketen zu Fehlern kommen!

10. Raspberry aktuell halten
Auch wenn du das aktuelle Image von raspberry.org geladen hast, wird es inzwischen schon wieder Aktualisierungen und Updates für deine Installation geben.
Deshalb solltest du jedesmal wenn du an den Raspberry per Konsole gehst,  folgende Befehle eingeben:

Dieser Befehl holt die Updates deiner installierten Pakete.

Dieser Befehl holt die Upgrades der installierten Pakete.

Viel Spaß mit deinem Raspberry PI!

Autor: Erhard Simdorn

Am 1. September 2014 habe ich mir meine erste CCU2 gekauft und war von den Möglichkeiten der Hausautomation sofort begeistert. Am 22. November 2014 folgte dann die zweite CCU2 für einen weiteren Standort und bis heute sind es schon acht CCU2 für die ich der "Auslöser" war.

12 Gedanken zu „Raspberry einrichten“

  1. Hallo Eberhard
    habe da ein Problem.
    Ich habe mich mit dem VNC Viewer verbunden und sehe das Desktop.
    Wenn ich das LX Terminal aufrufe ist es kurz da und verschwindet dann wieder.
    Ich kann also nichts ins Terminal schreiben.
    Weißt Du Rat ?
    Weiteres Problem……. ich bin mit dem LAN verbunden…….. Eine WLAN Verbindung kann ich auch nicht einrichten. Die Defaults sind zwar korrekt wenn ich wlan0 aufrufe…. aber nach ist diese nicht verfügbar

    Ich bin sehr ratlos……bis kurz vor meinem Urlaub vor 4 Wochen hat das alles funktioniert

    Danke im Vorraus

    1. Hallo Thomas,

      für mich klingt das nach einer „zerschriebenen“ SD-Karte, wie lange läuft der Raspberry den mit dieser SD-Karte? Eine kleine Anleitung zur Überprüfung und zum evtl. Datenretten findest du hier.

      Ich drücke dir die Daumen…

      Gruß Erhard

      1. Hallo Eberhard,

        danke zunächst einmal. Der Raspberry läuft erst seit Februar 2017. Ich betreibe darauf nur den Historian….
        Wäre es auch möglich das aktuelle Betriebssystem
        (Raspbian Jessie with PIXEL) herunterzuladen (gemäß http://praxistipps.chip.de/raspberry-pi-in-betrieb-nehmen-so-gehts_35142) und neu zu installieren. Im Zweifel wären dann meine 3 Monate historische Daten verloren – das würde ich in Kauf nehmen.
        Kommt der Sachverhalt den Du beschrieben hast öfters vor ? Wie kann ich den verhindern ?

        Danke

        1. Hallo Thomas,

          SD-Karten sind eigentlich nicht für permanente Schreibzugriffe gemacht. Je nach Kapazität der SD-Karte, muss der CCU-Historian die Daten löschen und damit permanent Sektoren auf der SD-Karte neu beschreiben. Ich hatte eine 32GB SD-Karte in einem Raspberry für CCU-Historian ca. 1,5 Jahr im Einsatz, danach war die SD-Karte von Samsung kaputt.
          Inzwischen bin ich auf ein Cubiboard 3 mit einer SATA-Schnittstelle umgestiegen. An das Cubiboard habe ich eine 128GB SSD von Kingston gehängt, darauf läuft ioBroker und auch CCU-Historian. Damit sollte es in den kommenden 5 Jahren keine Ausfälle geben. Ich habe derzeit einen Beitrag zur Inbetriebnahme vom Cubiboard und ioBroker in Vorbereitung, wird aber noch ca. 14 Tage dauern.

          Liebe Grüße Erhard

          P.S.: Das aktuelle Betriebssystem sollte ohne Probleme zu installieren sein. Die Neuinstallation von CCU-Historian dauert ja auch nicht wirklich lange. Also ist es einen Versuch wert. Ich hatte allerdings bei der Neuinstallation schon das Problem, dass die SD-Karte plötzlich stat 32GB nur noch 60MB an Kapazität anzeigte.

  2. Hallo Eberhard,
    ich schon wieder….. Ich hab mich für eine Neuinstallation entschlossen
    Ich habe mich genau an Deine Anleitung gehalten. Wenn ich jetzt jedoch wie unter 4. beschrieben den Raspberry einschalte passiert gar nichts. Nur eine rote LED leuchtet.
    Die SD Karte hat jetzt einen belegten Speicher von 4,2 GB und einen freien Speicher von 11,2 GB.
    Das Image kann ich sehen…. Name: 2017-04-10-raspbian-jessie.img

    1. Hallo Thomas,

      hast du einen Bildschirm und eine Tastatur angeschlossen? Das neueste Raspian-Jessie-Image hat aus Sicherheitsgründen den SSH-Zugang zunächst gesperrt.

      Gruß Erhard

  3. Hallo Eberhard,

    ich habe weder Tastatur noch Bildschirm angeschlossen……
    ich habe einen 3′ Touch Screen direkt am Raspi – aber der scheint nicht mehr zu funktionieren – der ist immer weiß
    Mir ist es dann gelungen den SSH Zugang zu aktivieren und hab dann danach den VNC Zugriff wieder aktiviert und sehe jetzt wieder das Desktop. Auf das Terminal kann ich auch wieder zugreifen.
    Als nächstes werden ich dann den Historian wieder installieren.

    Eine Frage habe ich dann doch noch
    Wie kann ich regelmaessig den Raspi komplett sichern (auch die Daten des Historian) um dann bei einer defekten SD Karte mit relativem kleinen Aufwand den aktuellen Raspi wieder in Betrieb zu nehmen.

    1. Hallo Thomas,

      ich sichere meine SD-Karte mit dem gleichen Tool (ApplePI Baker), mit dem ich das Image auf die SD-Karte gebracht habe. Für Windows gibt es ähnliche Tools, z.B. das USB Image-Tool von Alex. Eine schöne Anleitung inkl. Download-Ling findest du auf dem Blog PowerPI von Alexander Kisselman.

      Gruß Erhard

  4. Hallo,
    habe mir das neuste RasberryMatic geladen und auf SD installiert.
    Wenn ich den frisch ausgepackten Raspi3 nehme und die SD Karte installiere., bootet der normal hoch. Soald er gebootet hat, wollte ich voa console raspi-config starten. das findet er nicht und wird auch nicht, wie hier beschrieben, direkt gestartet.
    Nun habe ich manuel WLAN installiert. Über http bekomme ich dann sofort die ccu oberfläche.
    ich brauche aber an meinem 7″ Tochscreen die Raspi Oberfläche VNC.. die startet er nicht und findet auch nichts.
    Kann es sein, das hier etwas völlig schief gegangen ist oder bin ich da nur zu dumm ?

    1. Hallo Jochen,

      mit RasberryMatic habe ich leider keine Erfahrung. Ich habe inzwischen alle Programme von der CCU2 auf ioBroker „umgezogen“, die CCU2 ist jetzt nur noch ein Gateway für meine HomeMatic-Komponenten. Somit ist die Geschwindigkeit kein Wechselkriterium. Richtig empfehlen kann ich die Installation auf einem Cubietruck, da der ioBroker für jeden Adapter einen gewissen Speicher benötigt und der Raspberry da schnell an seine Grenzen kommt. Zusätzlich besitzt der Cubietruck eine SATA-Schnittstelle, da habe ich eine 128GB SSD angeschlossen und die Probleme mit der SD-Karte sind endlich Vergangenheit.

      Gruß Erhard

      1. Hallo Erhard,
        lange ist es her.. nun habe ich mich wieder dem Projekt gewidmet und starte eine neue Konfig. Was möchte ich tun? Ich möchte eine Alarmanlage bauen die, basierend auf den Homematic Funkgebern, mein kleines Haus sichert. Daran hängen nur 2 Bewegungsmelder und 8 Fensterkontakte. Ziel ist es hier die Türöffnung und oder Bewegungen innen aufzunehmen und dann den Alarm auszulösen. Soweit ja einfach. Ich habe 3 Kinder.. Ich möchte den Alarm zeitversetzt auslösen lassen um eine Abschaltung der Anlage nach dem Betreten des Hauses zu ermöglichen. Das Abschalten soll Zentral an einem Touchscreen gemacht werden via Code. Und hier ist das Problem. Wie bekomme ich die Visualisierung hin? Wenn du da etwas hast und mir helfen kannst wäre ich sehr dankbar

        1. Hallo Jochen,

          für die Visualisierung kann ich dir nur wärmsten ioBroker empfehlen. Ich setze ioBroker seit nun mehr als zwei Jahren für die Visualisierung meiner Hausautomation ein, ausrangierte SmartPhones und Tablets eignen sich dazu super. Inzwischen gibt es viele sehr gute Tutorials und Videos zur Installation und Einrichtung, deshalb habe ich bisher auf diesen Part auf meinem Blog verzichtet. Wenn du dennoch dazu Fragen haben solltest, bitte einfach kurz melden.

          Wenn dir die Installation und Einarbeitung in ioBroker zu aufwendig ist, schau dir mal Pocket control HM an. Diese App kostet zwar etwas, ist aber sehr funktional und wird permanent weiterentwickelt. Ich nutze es für die Bedienung meiner Hausautomation von unterwegs per VPN. Da es eine App ist, sind die Ladezeiten gegenüber ioBroker für die Anwendung von unterwegs schneller.

          Gruß Erhard

Kommentare sind geschlossen.